Übersichtskarte

Donnerstag, 27.12.2012

Kalbarri, Nanga, Shell Beach, Monkey Mia, Denham, Carnarvon, Coral Bay, kaputtes Auto -> Carnarvon

Halli hallo, 

wir sitzen hier nun gerade irgendwo in Carnarvon auf einem Hinterhof von einem Elektriker..

Es ist so viel in den letzten Tagen passiert, ich versuch einfach mal so viel wie es geht zusammenzufassen:

Aaaaaalso...los ging es in Kalbarri..eigentlich wollten wir zu diesem großen Steinloch (Nature Window oder so) :D leider war die Straße dorthin so unbefestigt, das wir uns nur ca 1 km (von 25km) hineingetraut haben. Es war ungefähr 40°C heiß und das Schlimmste was uns hätte passieren können, wäre irgendwo auf der Schotterpiste stehen zu bleiben..da hatte keiner von uns wirklich Lust zu. Brüllend Also ging es zurück und wir fuhren weiter Richtung Monkey Mia.(Zu den Deeeeelfinen!!) Natürlich fuhren wir nicht durch, sondern machten immer mal wieder einen kleinen Stop:

Da die Strecke dann doch länger als gedacht war, fuhren wir das erste Mal im Dunkeln. Und ja, die Ranger hatten natürlich alle Recht: überall waren auf der Strecke Kängurus. Mit 40 km/h ging es also weiter durchs Nichts. Nach ungefähr 5 Stunden Fahrt fanden wir wiedermal einen wunderbaren Schlafplatz: direkt an der Straße in der Nähe von dem Örtchen ''Nanga''. 

Wir sind halt schon wahre Wildcamper. Lachend

Anschließend ging es weiter zum Shell Beach, das ist ein riesiger Strand, der nur aus weißen Muscheln besteht, Suuuper schön, aber nicht zum Schwimmen geeignet, da man ca 1 km ins Wasser reingehen muss, weil es so flach ist. 

Nachdem wir uns abgekühlt haben, ging es endlich nach Monkey Mia und tatsächlich am nächsten Morgen haben wir unsere ersten willdlebenden Delfine gesehen! Die kommen so nah an den Strand, damit hätten wir niemals gerechnet! Lächelnd

Nicht nur Delfine kommen einem hier sehr nah...Lachend

Die zweit Tage in Monkey Mia waren echt wunderschön und haben totales Urlaubsfeeling ausgelöst. Da wir aber zu 4 sind und natürlich jeder andere Vorstellungen hat, wurde am nächsten Tag vereinbart weiter zu fahren nach Coral Bay und dort Weihnachten zu verbringen. 

Über Carnarvon ging es dann also nach Coral Bay. Viel zu berichten gibt es über Carnarvon nicht, es ist ziemlich klein und nicht wirklich spannend.. Übernachtet haben wir auf einer kleinen Nebenstraße.

Der Strand in Coral Bay war wirklich super schön, nur waren deutlich mehr Touristen dort..kommt halt immer drauf an, was man lieber mag...ich fands in Monkey Mia besser, aber Jessi fand es in Coral Bay viel schöner. 

Zwei Tage blieben wir in Coral Bay und nach längeren Diskussionen haben wir uns entschieden, dass wir getrennt Silvester feiern. Nicht, weil wir uns nicht verstehen, sondern weil wir einfach verschiedene Meinungen haben und somit wollten Beles und Ich in Monkey Mia Silvester feiern und mit den Delfinen ins neue Jahr starten und Ken und Jessi lieber wieder zurück nach Perth um größer zu feiern. Lächelnd 

Los ging's dann gestern von Coral Bay nach Carnarvon und auf dem Weg passierte dann genau das, wovor jeder Backpacker mit Auto Angst hat: mitten im Outback springt die Karre nicht mehr an. Suuuuuupi! Mit Warnblicklicht standen wir ca. 10 min an der Straße in der Hoffnung, dass das nächste Auto anhält und uns irgendwie helfen kann. Taaaada, es bestätigt sich immer wieder, Australier helfen wo sie können und das erste Auto hielt. Der Mann versuchte alles um uns irgendwie zu helfen, wusste im Endeffekt aber auch nicht wo das wirkliche Problem ist. Er schenkte und ein Abschleppseil, womit wir dann wenigstens die Möglichkeit hatten nach Carnarvon zu fahren.

Übernachtet haben wir in der gleichen Straße wie schon auf der Hinfahrt..Bei der Suche nach einem Mechaniker, der uns helfen könnte nun vor Silvester das Auto wieder zusammen zu bekommen, lernten wir den Mann kennen, der direkt gegenüber von unserem Schlafplatz arbeitet. Und taaadaaa, wiedermal bestätigte sich, dass Australier super hilfsbereit sind. Er bot uns an zunächst die beiden Autos auf seinem Gelände zu parken und wir können Strom, Toilette und sogar Fernseher nutzen... Lächelnd Warum beschweren wir uns eigentlich?Lachend

Liebe Grüße an Alle! 

Hoffentlich hattet ihr schöne Weihnachtsfeiertage!Küssend

Sonntag, 23.12.2012

Perth, Mullalo Beach, Pinnacles, Jurien Bay, Dangara, Geraldton :)

Wow, nun sind wir schon fast eine Woche mit unseren Autos unterwegs. Es macht so Spaß durchs Nichts zu fahren. Lachend 

Los ging unsere Westküstentour letze Woche Montag in Perth nach gewissen Anlaufschwierigkeiten (Beles und Kens Autolein hatte ein paar Probleme) und den letzten Besorgungen (Gaskocher, Gas etc. - ja, wahre Camper! :D). Die erste Nacht haben wir in Mullalo Beach auf einem Parkplartz verbracht. Abends wurden dann die ersten "Menüs" auf unserem super Gaskocher gekocht und wir sind alle ziemlich fertig eingeschlafen. Geweckt wurden wir dann am nächsten Morgen von geschätzten 50 Bauarbeitern, die um 6:00 Uhr morgens meinten, die Straßen reparieren zu müssen. Schööööööön! Lachend 

Dafür war das Frühstück bombe - Pancakes direkt am Strand, puuuuurer Luxus! 

Gestärkt ging es dann weiter Richtung Pinnacles-Nationalpark. Zu Fuß und anschließend mit unseren Autos ging's dann durch die Wüste. Lachend

Die nächste Nacht haben wir in Jurien Bay verbracht. Natürlich haben wir auf dem Parkplatz direkt neben dem Campingplatz geparkt - wer will schon Geld ausgeben wenn wir ein eigenes Bett haben? Nun gut, geweckt wurden wir dann vom Ranger, der uns freundlich auf das Verbotsschild, welches ca. 10m von uns entfernt stand hingewiesen hat. Jackpot wiedermal.Lachend Zum Glück war der Ranger sehr freundlich und wir mussten statt 400$ nur 30$ Strafe zahlen. Puuuuh!

Vielleicht hätten wir einfach ein bisschen unauffälliger parken sollen. Lachend

Nach dem super Frühstück am Meer ging es dann weiter Richtung Dangara und letzendlich nach Geraldton. Schlafplätzen suchen wir uns immer mehr oder weniger im Nirgendwo, da wir ja nun dazugelernt haben und nicht noch einmal Strafe fürs Wildcampen zahlen wollen. Brüllend

Montag, 17.12.2012

Fahrt überlebt, Umbau beendet, goodbye Rainbowlodge, aus 2 wird 4 & loooooos geht's!

Huuui, schon wieder ist so viel Zeit vergangen.. 

Ein Wunder, die Fahrt vom alten Besitzer zum Hostel war gar nicht mal so schlimm und hat sogar super viel Spaß gemacht! Das erste Mal mit unserem eigenen Van auf den Freeway. Zunge raus

Da wir natürlich eine super coole Anlage im Van haben, wurden die Fenster runtergekurbelt, Sonnenbrillen aufgesetzt und es wurde laut zu den Liedern mitgesungen. Lachend Besser gings in diesem Moment auf keinen Fall! 

Im Laufe der Tage haben wir uns dann bei Ikea und in einem Baumarkt Tische & ein großes Holzbrett besorgt um uns daraus dann ein Bettchen zu bauen. 

Und dann ging Sonntags, um ca. 20 Uhr das große Gehämmer los! Lachend

Als die super stabile Holzplatte (hahahahahaLachend) dann auf den super haltbaren Tischen befestigt war, fehlte nur noch die Matratze (die wir im Hostel gekauft haben) .und  fertig war unser selbstgebautes Bett! Lächelnd

So, nun hätte es eigentlich schon direkt losgehen können, aber da das Hostel ja eh in ein paar Tagen geschlossen werden sollte blieben wir die letzten Tage auch noch in der Rainbowlodge.Lächelnd Die letzten Tage in unserem Cafe, ein Tag am Strand und abends Party wurden relativ gut miteinander verbunden. Lachend 

 

Man musste nicht unbedingt in Clubs gehen um zu feiern, Hostel hat auch schon oft gereicht!LachendLachend

Neben dem ganzen Spaß musste man natürlich auch zusehen, dass wir genug Geld haben. Zum Glück lernten wird durch die Arbeit viele Leute kennen und somit hatte Jessi die Möglichkeit bei einer netten Familie für 40$ die Stunde auf Kinder aufzupassen. Lächelnd

Auch ich konnte noch einen super Job ergattern, da wir in unserem Hostel einen älteren Japaner leben hatten, der einen Transporter für seine ganzen Möbel und Klamotten suchte. Das Angebot: 200$ für eine Fahrt von insgesamt 60 km. Da sagt man wohl kaum nein!Lachend Unsere "Gloria" (so heißt übrigens unser süßer Van) wurde vollgepackt bis obenhin und sicher von mir ins Nirgendwo gefahren. 

Wie ihr vielleicht über Facebook mitbekommen habt, sind inzwischen Beles und Ken auch bei uns im Hostel angekommen und wir haben beschlossen nicht zu 2 sondern zu 4 loszufahren. Die Beiden haben sich auch ein Auto gekauft und somit ist das ganze sogar noch sicherer, falls einer von uns beiden stehen bleiben sollte. Brüllend Außerdem macht das mit mehreren Leuten direkt noch mehr Spaß. Lächelnd

Die Zeit hier in Perth war auf jeden Fall super! Klar, die Arbeit hat nicht immer Spaß gemacht und war oft sehr stressig, aber dafür hat man vorallem in der Rainbowlodge viele nette Leute kennen gelernt, die man sehr wahrscheinlich an der Ostküste wiedertrifft. Lächelnd

Nachher werden wir noch einmal zusammen einkaufen und uns mit reichlich Wasser eindecken, da wir ja  nun ohne wirkliches Ziel die Westküste hochfahren werden! Lachend Und wer weiß wie lange wir da keinen Supermarkt oder sonst was sehen werden!Stirnrunzelnd 

In diesem Sinne, drückt uns die Daumen, dass wir nicht all zu schnell einen platten Reifen oder sonst Probleme mit unseren Autos haben werden und wir werden uns sobald wir irgendwo Internet haben mit neuen Bildern und Geschichten bei Euch melden!LächelndKüssend

PS an Mamis, Papis & Brudis: Wir vermissen Euch sehr und haben Euch ganz doll lieb! Habt keine Angst um uns, wir sind große Mädchen und schaffen das! 

Sonntag, 02.12.2012

Sonne, Strand, Meer, Bier, Party - zwischendurch einen Campervan kaufen! :D Looos geht's!

Puuuuh, die Zeit vergeht hier einfach viel zu schnell.

Sorry, dass wir uns wieder so lange nicht gemeldet haben! 

Letzte Woche waren wir das erste Mal zusammen am Strand in Scarborough. Es war sooooo super schön und wir werden auf jeden Fall öfter hinfahren. Lächelnd

Andauernd sind Surfer an uns vorbei und wir dachten echt nur "juuuuuuunge, Paradies hier!" ÜberraschtLachend

In so Momenten merkt man dann auch so wirklich, dass man in Australien angekommen ist! Und ab und zu kommen einem schon Gedanken, dass man eventuell noch ein weiteres Jahr hier bleiben könnte. Verschlossen

Auch die Leute, die wir hier im Hostel kennengelernt haben sind soooooo supi! Das ist echt vergleichbar mit einer riesen Familie. Wenn man von der Arbeit heim kommt, wird man direkt freundlich begrüßt und man wird gefragt was man noch so vor hat, wie es einem geht usw. Lächelnd Wir fühlen uns einfach super wohl hier.

Leider haben wir vor ein paar Tagen erfahren, dass unser Hostel am 16 Dezember schließt. Totaler Horror dachten wir uns. Alle Leute müssen sich eine andere Unterkunft suchen? Alle woanders? Und dann auch noch über Weihnachten & Silvester? 

Nochmal das Hostel wechseln wollten wir nicht, deswegen haben wir uns gedacht direkt nach einem Campervan zu suchen und man glaubt es kaum, wir haben direkt den ersten, den wir uns angesehen haben, gekauft.Lachend Natürlich hatten wir jemanden aus dem Hostel dabei, der sich mit Autos auskennt, damit wir nicht komplett verarscht werden können. Lachend

Ab dem 16. geht dann also unsere Reise mit unserem Van los! Wir sind super gespannt auf die Zeit und beginnen nun direkt morgen mit dem Umbau unserer "Lady" Zunge raus Bett etc. war nämlich leider nicht mit dabei. LachendUnentschlossen

 

Die nächsten Tage werden dann Bilder vom Umbau usw. folgen. BrüllendLachend Vorrausgesetzt wir überleben morgen die erste Fahrt von dem alten Besitzer bis zum Hostel. Lachend Drückt uns die Däumchen! Verlegen

Mittwoch, 21.11.2012

Arbeit nervt - Hostelleben geht ab - Weihnachtsfeier a la Australien

Seeeeeeervuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuus Lächelnd

Nun arbeiten wir schon ganze zwei Wochen im Cafe und man muss sagen, Ferien wären nicht schlecht. Lachend Es ist auf jeden Fall was ganz anderes als zuhause in Deutschland. Vor allem ich arbeite einfach mal 9,5 Stunden an manchen Tagen...da denkt man sich ab und zu: wieso tue ich mir das hier eigentlich an? Bin ich nicht zum Reisen hier und um etwas zu sehen? 

Aaaaaaber als wir vor ein paar Tagen unser erstes Gehalt auf dem Konto entdeckt haben, waren die Gedanken schnell wieder weg, da wir hier echt gut Geld verdienen. Klar, es ist nur der Mindestlohn (Wer wirft schon gern mit Geld um sich? Haha) aber trotzdem kann man, wenn man ein bisschen drauf achtet was man kauft, sehr gut von leben und vor allem sparen. Und, da wir ja eh nur für eine gewisse Zeit arbeiten wollen und uns dann von den Ersparnissen einen Van kaufen wollen, darf man eh nicht so oft nachdenken wieso weshalb warum. Lächelnd Ganz nach dem Motto: Einfach machen! GeldLachend

So viel erstmal zum Thema Arbeit. 

Wir haben nun schon zum dritten Mal das Hostel gewechselt.Unentschlossen Glaubt uns, das ist immer ein Aufwand. Lachend (Uns konnte man mit unseren Rucksäcken aus 123782378m Entfernung sehen!) 

Doch nun haben wir endlich eins gefunden, in dem wir bleiben wollen. Man glaubt es kaum aber es gefällt uns hier sogar so gut, dass wir das Angebot in einer eigenen Wohnung zu leben, abgelehnt haben. Überrascht Man lernt super schnell Leute kennen, redet einfach mal den ganzen Abend miteinander, wird auf irgendwelche Hauspartys mitgenommen und kocht mitten in der Nacht. Lächelnd Wohnung können wir auch haben, wenn wir "groß" sind! Jetzt wird erstmal das Leben im Hostel gefeiert! Zunge raus

 

Vorher jedoch wurde uns noch einmal das komplette Gegenteil zum Hostelleben gezeigt. Wir hatten nämlich diese Woche (ja, ziemlich früh!) Weihnachtsfeier vom Cafe. Natürlich haben wir uns dafür extra neu eingekleidet, overdressed gibt es in diesem Land nicht! Lachend

Die Dekoration & vor allem das Essen war unglaublich! ÜberraschtLächelnd So gut haben wir schon lange nicht mehr gegessen! 

Spaß mit den neuen Kolleginnen kam natürlich auch nicht zu kurz Lächelnd:

Also Leute, es geht uns hier immernoch gut, auch wenn durch die Arbeit so langsam eine gewisse Routine aufkommt. Brüllend Zum Glück ist dies ja nur für absehbare Zeit so. Lächelnd

In diesem Sinne: Kuss an Euch! 

Mittwoch, 14.11.2012

der erste Arbeitstag, die ersten Freundschaften & der erste Ausflug an den Strand <3

Halli Hallo meine lieben Freunde und Freundinnen, Familie und wer auch sonst immer so hier ab und zu reinschaut Lächelnd

Nun haben wir es doch tatsächlich geschafft eine Woche mit dem schweren Laptop rumzurennen ohne ihn einmal rauszukramen um etwas in den Blog zu schreiben. Leider hatten wir nur in den Bibliotheken oder in manchnen Cafes (die allerdings spätestens um 18:00 Uhr alle zu haben! Unentschlossen)  Internet und da wir ja wahre Arbeitstiere sind, hat das nicht gepasst mit den Zeiten. 

Aber nun wird erzählt..

Aaaaaalso...

Letzte Woche Donnerstag sind wir morgens direkt zusammen zum Cafe und haben uns beide riesig gefreut. Da die liebe, kaum paddelige Jessi das Telefonat am Vortag jedoch leider falsch verstanden hat und nur eine zum Arbeiten kommen sollte, bin ich erstmal zurück in die Stadt gefahren und hab mir meine ersten australischen Klamotten gegönnt. Lachend 

Die Mode hier ist echt total anders als bei uns, was vor allem die Boys freuen dürfte, da die Mädels hier i.wie teilweise kaum was an haben und wenn dann meistens irgendetwas durchsichtiges. Brüllend Nun gut, mal sehen wie wir wieder nach Hause kommen. Verlegen

Freitag hatte ich dann auch meinen ersten Arbeitstag und wir sind beide wirklich sehr zufrieden mit dem Job. Lächelnd Als wir dann nach ein paar Tagen auch endlich wussten wie viel wir die Stunde bekommen, ging es uns noch besser. Geld 

Hier in Australien ist es wohl oft so, dass die Deutschen bzw. allgemein die Backpacker ziemlich ausgenutzt werden und da uns der Chef nicht direkt am Anfang gesagt hat was wir bekommen stieg die Angst natürlich von Tag zu Tag, dass wir vielleicht auch an die Falschen Leute geraten sind. 

Aber nein, alle sind super nett und das Mittagessen (was für Gäste 18 $ kostet) ist für uns auch umsonst! Hier bleiben wir auf jeden Fall erstmal! Lächelnd 

Nachdem wir nun sichere Arbeit gefunden haben, wollten wir uns natürlich auch ein bisschen was von der Stadt angucken. Zunächst gings an einem Abend in den Kings Park, von dem man super über die ganze Stadt gucken kann. Überrascht 

Nette Begleiter hatten wir auch BrüllendLachend:

Ich muss sagen man gewöhnt sich echt schnall an die Dinger, da sie hier einfach überall rumrennen. Lachend

 

Als wir abends wieder im Hostel angekommen sind, haben wir beim Essen zwei deutsche Mädels kennengelernt, mit denen wir uns auf Anhieb super verstanden haben. Leider sind sie nur nach Perth gekommen um das Auto einer Bekannten abzuholen und müssen dafür nach Fremantle (mitm Zug von Perth etwa 30 Minuten entfernt). Da wir am nächsten Tag jedoch eh beide frei hatten und noch nicht in Fremantle waren, sind wir direkt mitgefahren und hatten noch einen wunderschönen Tag mit den beiden. LächelndHandynummern wurden natürlich ausgetauscht und wir haben schon abgemacht, dass wir uns an der Ostküste wieder treffen wollen. Das wär echt super, wenn das klappt! Verrückt wie schnell man hier Freundschaften knüpfen kann. Lächelnd

Wir wissen nun beide was wir machen, wenn wir nochmal frei haben oder wenn wir einfach mal Langeweile haben sollten! Lächelnd

Es ist so verrückt wenn man die Bilder von Strand sieht und in der Stadt schon alles Weihnachtlich geschmückt wird: 

Aber in diesem Sinne, fröhliche und vorallem sonnige Grüße nach Deutschland! 

Wir denken an Euch! Küssend

Mittwoch, 07.11.2012

Missy- unser Star!

Ohhhhhhhhhhh lalalalalalalalalaaa Geld

In den letzen Tagen haben wir sehr viel im Internet, Hostels und in Cafes nach Arbeit gesucht und gefragt. Leider war es eher enttäuschend, da sich keiner gemeldet hat und die Leute immer eher den Eindruck gemacht haben, dass sie keine mehr brauchen.

ABER heute sieht das ganz anders aus:

Wir haben ''endlich'' eine gute Nachricht was Jobs angeht! Klar, wir sind echt noch nicht lange hier und andere sehen sich vielleicht erst die Stadt an und machen erstmal Urlaub, aber wir hatten echt Angst, dass wir keine Arbeit finden..so viele meinten, dass es total schwer ist. Auf unsere E-mails im Internet hat sich natürlich keiner gemeldet, aber durch Missy sind wir an einen tollen Job gekommen! Lächelnd

Im Internet werden echt viele Sachen angeboten, wir haben uns z.B. bei jemanden gemeldet, der einen Job als Hausanstreicher zu vergeben hatte Lachend oder 1239283901090 Flyer irgendwo in Perth verteilen, Gärtner, auf Kinder aufpassen, vieles war dabei.. ABER nun sind wir sogar in einem Cafe gelandet. Überrascht

Totaler Zufall, wir waren nur im Supermarkt einkaufen und plötzlich fragt uns die Frau an der Kasse(Missy) wie unser Tag war, was wir so gemacht haben und wie es uns hier so geht. (Wir haben sie vorher noch nie gesehen! Lachend

"Was will die denn jetzt von uns?" dachten wir uns nur, waren aber natürlich freundlich und beantworteten ihre Fragen:

"Wir sind auf der Suche nach Arbeit und saßen deshalb sehr lange in der Bibliothek, es ist ja leider nicht so einfach hier Arbeit zu finden.."

Sie fing direkt an zu grinsen und meinte, dass sie einen tollen Job für uns hat. Sie erzählte uns von einem Ort, der ca. 20 km weiter weg liegt, wo es jedoch suuuuper schön sein soll und das Cafe in dem wir arbeiten könnte wäre auch wunderschön. Die Besitzer sind Bekannte von ihr und haben das Cafe gerade erst geöffnet und sind deshalb dringend auf der Suche nach Leuten!

JACKPOT! dachten wir uns direkt, wobei wir trotzdem noch etwas pessimistisch waren, da sich auf die anderen Anfragen noch kein einziger gemeldet hat und wir hier auch schon einige Deutsche kennen gelernt haben, die meinten sie wären schon seit ca. 2 Monaten hier und hätten nur einen kleinen Job am Wochenende. Hmmm na ja Kopf immer oben halten und dran glauben! Zunge raus 

Inzwischen hatten wir unser Hostel gewechselt und die erste Nacht hier war echt kein Vergleich zu dem ersten "Stinke-kerle-ekelhostel" Wir waren in einem 4-Bett-Mädchen-Zimmer. Die Leute sind hier super nett. Darum haben wir auch direkt eine Woche dazu gebucht, jedoch in einem 8-Bett-gemischten-Zimmer. Mal sehen wen wir da so vorfinden. Lachend

Sogar Ikea-Bettwäsche! Was ein Traum!

Heute Morgen dann, haben wir uns auf den Weg zu dem Ort gemacht von dem Missy uns erzählt hat. Wir kamen an und waren direkt begeistert, es ist alles viel kleiner als mitten in der Stadt, es sind nicht so viele Leute auf einem Haufen und die Umgebung sieht so wunderschön aus! 

Das Cafe ist direkt am Bahnhof, einmal über die Straße und man ist da. Lächelnd Sogar an der Tür außen hing ein Zettel, dass sie dringend Leute suchen. (Chancen stiegen immer mehr!) Wir kamen ins Cafe  und wurden direkt super freundlich empfangen, uns wurden die Mitarbeiter vorgestellt, die verschiedenen Bereiche gezeigt und das Beste war, dass der Chef auch noch ein  Deutscher ist! Er hat uns direkt gefragt ob er mit uns Deutsch oder lieber Englisch reden soll (Luuuuuuxus, vor allem für mich, da mein Englisch ja nun nicht das feinste ist! Laura?! Hahahahahahaahaha Lachend) und das wenn wir irgendetwas auf Englisch nicht verstehen, ihm das einfach sagen sollen und er erklärt es uns auf Deutsch. Unschuldig 

Telefonnummern wurden ausgetauscht und uns wurde gesagt, dass sie sich melden. 

 

....

 

1 Stunde später dann der Anruf: MORGEN VON 10:00 - 14:00 UHR ARBEITEN!!!!! 

WUUUUHUUUUUUU! LächelndÜberraschtLächelndGeld

 

 

Wir sind echt super gespannt wie der Tag morgen wird. Nun werden wir uns erstmal entspannen und uns die Umgebung hier mal so richtig angucken ohne ein doofes Gefühl im Hinterkopf zu haben. Lächelnd

Liebe Grüße ins kalte Deutschland! 

Montag, 05.11.2012

Bye Singapore and Hello Perth

Uuups, sorry dass wir uns jetzt erst wieder melden. Wir mussten uns erst einmal in Perth einleben.Überrascht

Alsoo... der Plan mit Sentosa Island an unserem letzten Tag in Singapur ist gründlich ins Wasser gefallen, deswegen gibt es natürlIch auch leider keine Bilder. Die Alternative zu einem Freizeitpark am Strand ist jawohl auch ganz nett oder?

 haha :/ :D

 

Da es in Singapur jedoch eh unendlich viele Shopping mall gibt (die auf keinen Fall vergleichbar mit unseren Schlosshöfen oder sonst was sind :D) wussten wir sofort, was wir anstatt unserem Ausflug machen können. Lächelnd

Außerdem ist uns aufgefallen, dass ab dem 1. November die Stadt weihnachtlich geschmückt wird. Doch bei den Temperaturen in Weihnachtstimmung kommen? Nein, das ist so gut wie unmöglich. (Zumindest für uns Deutsche Lachend)

Trotzdem, ansehen konnte man es sich gut. Lächelnd

Als wir in einer Shopping mall ein deutsches Restaurant gefunden haben, war für uns klar, was wir als nächstes tun und womit wir unseren letzten Abend in Singapur beenden wollen. Lachend

Die Stadt war wirklich wunderschön und bis auf den ausgefallenden Trip in den Freizeitpark ist alles so gelaufen wie wir es uns erhofft haben. Auch Die Menschen waren sehr freundlich und hilfsbereit. Lächelnd

Bye Bye Singapur und tschüss schöner Teppich! Stirnrunzelnd

 

Hallo in Perth - so haben wir uns die Begrüßung nicht vorgestellt.Brüllend

Los gings am Flughafen, an dem uns zunächst erstmal unser leckeres frisches Obst abgenommen wurde. Stirnrunzelnd Anschließend wurden wir natürlich wie Schwerverbrecher behandelt und mit Hilfe von einem Schnüffeldrogen & co- hund durchsucht....

Aber:

Puuuuuuh, niemand hatte uns was untergeschmuggelt. Unschuldig

Mit voller Hoffnung auf Sonnenschein, weiteren netten und hilfsbereiten Menschen und schnellem Transport zu unserem Hostel begaben wir uns in die Flughafenhalle (leider ohne Teppich! Lachend

Doch schon schnell änderte sich unsere Laune. Es regnete und freundliche Menschen, die uns für ein kurzes Ortsgespräch ihr Handy hätten leihen können, gab es leider auch nicht. Nun hieß es also Schlaf nachholen auf super bequemen (haha!) Wartesitzen. Für ca. eine Stunde gelang uns das sogar...dann kam die nächste Enttäuschung: Das versprochene kostenlose Hostelshuttle konnte uns nicht vom Flughafen abholen. 

Nach einer Stunde selbstorganisierter Busfahrt sind wir dann endlich beim Hostel angekommen.

Nächster Schock:

Nicht vergleichbar mit Jugendherbergen bei uns fanden wir ein Zimmer mit Teppichboden, fleckige Wände, verdreckte Matratzen, eine Dusche mit kaputten Fliesen, ein Tisch mit Zigarettenstümmel und ein eindeutiger Geruch nach Stinkekerl vor! Brüllend

Noch schlechter gelaunt verschwanden wir zunächst so schnell wies ging aus dem Hostel und begaben uns in Richtung Stadt. 

Der Regen hatte zum Glück schonmal nachgelassen und es schien sogar die Sonne, aber von den erhofften 30°C war noch nicht viel zu spüren. Na ja..das kommt sicher noch Unentschlossen

 

Unsere Laune stieg zum Glück am Hafen wieder, da auch hier der Ausblick sehr sehr schön ist. Lächelnd

 

Biiiiiiild :-))

 

Auf dem Weg zurück zum Hostel ging es dann jedoch wieder los mit den schlechten Gefühlen. Wen finden wir in diesem ''Dreckszimmer'' so vor? Sind die Leute nett? Wie alt sind sie? ..

Als wir in unser Zimmer kamen, waren alle Mitbewohner schon da. Es begrüßten uns eher schüchtern 5 Männer. Unsere Blicke zueinander sprachen Bände! (HIIIIIILFE!)

Nach kurzer Zeit wurden uns jedoch schon Bier und Chips angeboten, man kam ins Gespräch und es stellte sich schnell heraus, das alle sehr freundlich und lustig sind. Somit hatten wir nach dem schlechten Start doch noch einen sehr lustigen Abend.Zunge raus

 

 

Morgen geht's los mit der Arbeitssuche, hoffentlich finden wir was vernünftiges! 

Liebe Grüße Küssend

Alina & Jessi 

Samstag, 03.11.2012

Singapur die 2te

Baik pagi,Zunge raus

Ihr seid sicher gerade alle in Tange, in der Stadt, im Extra oder sonst wo und kippt euch die Birne voll, wo sind wir? 

 

NEIDISCH?!

 

Auch der zweite Tag hier war ein voller Erfolg. Gestartet ist er auf der Dachterasse unseres Hostels: 

 

Super schönes Feeling, nur in der Mittagshitze nicht lange aushaltbar. Reingefallen

Anschließend haben wir uns in Richtung Little India begeben. Wir befanden und ganz plötzlich in einer komplett anderen Kultur wieder, was man einfach mal erlebt haben muss und sehr schwer zu beschreiben ist. Ein Goldladen neben dem anderen, bunte Märkte und einer riesen Auswahl an indischen Essen, worüber sich vor allem Jessi sehr gefreut hat. Lachend

Ich (Alina) war nicht so sehr überzeugt von dem indischen Essen, deshalb wechselten wir die Kultur und begaben und in Richtung China Town, in der dann auch ich etwas Essbares gefunden haben. Das Problem ist hier nicht die Auswahl an Essen, sondern ein Essen ohne Krabben, Würmer oder anderen uns unbekannten und vorallem untypischen Lebensmitteln zu finden. Brüllend

 

Den Abend verbrachten wir wieder in Marina Bay (weils einfach so unfassbar schön ist!), wo wir dann auch das Wahrzeichen Singapurs bestaunen konnten. Überrascht

 

Bei einem kühlen Kaffee (was bei Temperaturen von 32°C durchaus angemessen ist), ließen wir den Abend mit diesem Ausblick ausklingen. Lächelnd

 

Jetzt geht's los zur Sentosa Island und heute Abend brechen wir auf nach Perth, 

nüchtert schön aus und denkt an uns, so wie wir an euch Lächelnd

 

Freitag, 02.11.2012

The road so far

Hallo ihr Lieben :) 

Wie ihr wisst, sind wir seit dem 30.10.2012 unterwegs auf unserer großen Entdeckungstour. Zunge raus

Nach dem ingesamt 14 stündigen Flug von Hamburg über London nach Singapur, sind wir am 31.10 abends gegen 21.00 Uhr (Ortszeit) endlich an unserem ersten Ziel angekommen. 

Kaum aus dem Flugzeug ausgestiegen, wurden wir herzlich von einem riesigen Flughafen inklusive wunderschönen Teppichen begrüßt. Sowas haben wir wirklich noch nie gesehen. :D 

Als  wir diesen dann überquert haben und es sogar geschafft haben mit dem richtigen MTR (U-Bahn) in die Stadt zu fahren, konnte Jessica dank ihrer beschlagenen Brille erstmal nichts sehen. (Die Luftfeuchtigkeit ist hier echt unglaublich hoch!) Anschließend verhandelten wir noch geschickt den Taxipreis (wollten die uns direkt abzocken?) und kamen dann trotz der langen Reise glücklich und munter um ca. 22:30 Uhr in unserem Hostel an.

Aber nichts mit Schlafen! Rucksäcke wurden sicher verstaut, Kleidung gewechselt und los gings auf die großen unbekannten Straßen Singapurs. 

Es war verrückt, jedoch sehr erfreulich für uns, mitten im Herbst, nur mit Sommerkleidung durch die Stadt zu ziehen umgeben von riesigen Gebäuden und nobelsten Einkaufspalästen. 

 

Am nächsten Tag gings dann so richtig los. Natürlich, wie für Mädels üblich, gings zunächst richtung Orchard Road (Shoppingmeile). Überrascht

Nach gefühlten 2938450km Fußmarsch, erholten wir uns im Hostel und starteten dann die Suche nach der bekannten Bucht Marina Bay. Der Ausblick war umwerfend. Lächelnd

 

 

Der Rückweg führte uns durch die Partymeile Singapurs (Clarke Quay). Tolle laute Musik und schöne Bars laden zu einem super Abend ein, das einzige nervige waren die Gastwirte, die einen teilweise gar nicht mehr in Ruhe ließen. Wären wir auf jeden von ihnen eingegangen und hätten uns in die jeweiligen Bars bzw. Restaurants gesetzt, wären wir nun KUGELRUND! :D Da sich die Restaurants jedoch für Vegetarier eh nicht so gut eignen, holten wir uns auf dem Heimweg leckere Fruchtsnacks. yummiii :) 

  

 

Zum Abschluss des aufregenden Tages, haben wir uns mit 2 von unseren Mitbewohnern auf die Dachterasse gesetzt und haben von weitem bei einem Gläschen Vodka-O die schönen Skyline bewundern können. ZwinkerndUnschuldig

Hoffentlich erleben wir noch sehr viele von solchen wunderschönen Tagen! 

Wir denken an Euch, 

Jessi & Alina